Gedankenzentralen und Schicksalselfen

In unserem Nachbarort schrieben wohlmeinende besorgte Bürger folgende Sätze auf die Straße: „Es ist keine Impfung! Es ist eine Gentherapie! Langzeitfolgen nicht erforscht. Alle Tiere starben im Labor! Pathologen sprechen von Genozid! Gekaufte Medien lügen.“ Es geschah im November 2021, während der 4. Coronawelle, genauer gesagt: in der Nacht, bevor an dieser Stelle der Impfbus Station machen sollte, damit Impfwilligen niederschwellig die Coronaimpfung verabreicht würde. Und es geschah bestimmt in guter Absicht, um die Mitmenschen vor einer drohenden ernsten Gefahr zu warnen.

Der Hintergrund: Impfgegner befürchten durch die Coronaimpfung nicht nur Impfreaktionen wie Müdigkeit und kurzzeitiges Fieber als Nebenwirkung, sondern … den Tod. Sie glauben, dass die Coronaimpfung von gewissen Eliten planmäßig instrumentalisiert würde, um den Menschen – hier gibt es verschiedene befürchtete Szenarien – unbemerkt einen Chip zu implantieren, sie dadurch mental zu steuern oder sie eben sogar zu töten. Es soll von den Eliten solcherart eine Bevölkerungsreduktion um bis zu 90 Prozent vorgesehen sein. Derartige Horrorgeschichten haben sich über Internetkanäle in den letzten Monaten weit verbreitet. Da gar nicht wenig Menschen solche sinisteren Pläne tatsächlich glauben oder jedenfalls für möglich halten, kann man sich deren Empfindungen ja ausmalen, namentlich angesichts der Tatsache, dass die Mehrzahl der Bürgerinnen und Bürger als „Schlafschafe“ sich der angeblichen Bedrohung gar nicht bewusst sind und augenscheinlich auch nichts davon wissen wollen.

Wenn das, was Wissenschaft und Politik als Lösung des Problems feiern, die Impfung, als potentiell lebensgefährliche Bedrohung gefürchtet wird, liegt es nahe, sich gegen Nachrichten aus offiziellen Kanälen zu verschließen und Informationen lieber aus alternativen Quellen zu beziehen. Man will ja frei bleiben von Beeinflussung. Die herrschenden Eliten haben Wissenschaft und Politik mit Geld gefügig gemacht, um die Bevölkerung möglichst geschlossen zur Impfung zu treiben. Und hat man einmal die m-RNA im Blut, hat man den Kampf verloren. Ärzte und Gesundheitspersonal sind auch nicht mehr vertrauenswürdig, weil Teil des ungeheuren Komplotts zum Schaden der Bevölkerung, so kommen nun alternative Heilmethoden verstärkt zum Einsatz.

Gerade unter denjenigen Menschen, die offen sind für Religiosität, für Esoterik, geistiges Wissen und jenseitige Welten, ist die Impfverweigerung leider ziemlich verbreitet. Und auch das dumpfe Gefühl einer Bedrohung scheint mir hier besonders stark zu sein. Übrigens denke ich, dass dieses Gefühl nicht unberechtigt ist, welches auf der rationalen Ebene in der Gesellschaft so noch gar nicht angekommen ist. Eine schwere Krise liegt tatsächlich vor uns und innerlich aufgeschlossene Menschen spüren das unterbewusst, weil unser Lebensstil, unsere Wirtschaftsform und unsere sozialen Verhaltensweisen an natürliche Grenzen stoßen und schon längst hätten verändert und angepasst werden müssen. Eine Bevölkerungsreduktion in den kommenden Jahren mit allem damit verbundenen Leid und Unheil ist tatsächlich nicht unwahrscheinlich und das wissen sicherlich auch die herrschenden Eliten. Aber ich denke nicht, dass diese Bevölkerungsreduktion durch die Coronaimpfung herbeigeführt werden wird.

Auf der anderen Seite stehen Impfbefürworter, die aufgrund rationaler Überlegungen kurzfristig eine möglichst hohe Durchimpfungsrate der Bevölkerung anstreben, damit das Virus sich nicht mehr so schnell ausbreiten kann und die sogenannte „Herdenimmunität“ entsteht. Herdenimmunität würde bedeuten, dass durch die Immunisierung des überwiegenden Teils der Bevölkerung auch diejenigen Personen mitgeschützt wären, die aufgrund medizinischer Gründe selbst nicht geimpft werden können, wie kleine Kinder, Allergiker, Psychotiker etc. Aber auch die meisten Impfbefürworter betreiben Realitätsverweigerung, wenn sie denken, es könnte alles wieder so werden wie vor der Pandemie, wenn nur erst alle Menschen geimpft wären. Das ist ein Wunsch, der sich wohl nicht erfüllen wird! Die Lage ist ernst und die Natur wird dafür sorgen, dass alle Menschen das erkennen müssen. Corona ist zwar die drängendste, aber bei weitem nicht die einzige Krise, der wir uns stellen müssen. Freilich wäre es trotzdem hilfreich, wenn möglichst viele mit den Empfehlungen der medizinischen Experten kooperieren würden.

Auf diese Weise haben sich in den vergangenen Monaten gewissermaßen zwei Lager gebildet, die mit mehr oder weniger Nachdruck entweder für oder gegen die Impfung mobil machen.

Den Argumenten der Impfbefürworter läuft zuwider, dass das Virus sich ständig verändert, sich schon wiederholt nicht so verhalten hat wie vorhergesagt und dass die Schutzwirkung der Impfung leider nicht so hundertprozentig ist, wie wir das von früheren Schutzimpfungen aus der Zeit vor der Pandemie gewohnt waren. Und auch in puncto Nebenwirkungen und Impfreaktionen hat man an die Qualität eines Impfstoffes bisher offensichtlich strengere Anforderungen gestellt: Ich kann mich nicht erinnern, vor Corona jemals auf eine Impfung mit Fieber, mit Muskel- und Gelenkschmerzen reagiert zu haben. Trotzdem ziehe ich natürlich die kurzzeitige Impfreaktion der eigentlichen Krankheit selbst vor.

Die vielfältig verschlungenen, einander teilweise widersprechenden Verschwörungstheorien der Impfgegner sind ja größtenteils blanker Unsinn und werden sowohl von zweifelhaften Informationskanälen als auch von ebensolchen politischen Parteien leider dazu missbraucht, um in unverantwortlichster Weise mit den Ängsten und uneingestandenen Befürchtungen zahlreicher Menschen Geschäfte zu machen, sich hervorzutun und Bekanntheit zu erlangen. Auch Spaßvögel sehen hier offensichtlich ihr Betätigungsfeld und freuen sich diebisch, wenn in Umlauf gebrachte Gerüchte, so haarsträubend sie auch klingen mögen, aufgegriffen und in der allgemeinen Verunsicherung von manchen für bare Münze genommen werden.

Es ist sicher nicht meine Aufgabe, für die eine oder andere Seite Partei zu ergreifen. Diese Webseite bemüht sich seit Jahren, Vorgänge im Zusammenhang mit Naturwesen in unserer Umgebung zu verdeutlichen, die den Blicken und Sinnen normalerweise verborgen bleiben. Zum Beispiel die Gedanken: Wir Menschen denken zwar sehr viel und halten uns auf diese Tatsache auch viel zugute. Wir haben aber nur eine sehr verschwommene Vorstellung davon, was Gedanken eigentlich sind.

Dem spirituellen Lehrer Abd-ru-shin zufolge (Oskar Ernst Bernhardt, 1875 – 1941), den ich in allen geistigen Belangen als echte Autorität schätze, sind Gedanken Energien, die in den feineren Stofflichkeiten Formen bilden. Sie sind also nicht „nichts“, wie die meisten Menschen denken, nicht lediglich Nervenerregungen im Gehirn, sondern sie führen ein Eigenleben, bilden Formen, umgeben und begleiten den Menschen, der sie hervorgebracht hat, halten die Verbindung zu ihm, streben von ihm ab und kehren wieder zu ihm zurück. Gedanken sind „magnetisch“, so wird von Abd-ru-shin wiederholt betont: Gleichartige Gedanken ziehen einander an und schließen sich zusammen, also auch gleichartige Gedanken von verschiedenen Menschen, die einander vielleicht physisch noch nie begegnet sind. Auf diese Weise verstärken sie einander, indem sie sich durch Zusammenballung verdichten, und sie beeinflussen solcherart diejenigen Menschen, die mit ihnen in Verbindung stehen.

Die Gedanken bleiben also nicht so, wie wir sie zuerst hervorgebracht haben, sondern sie führen ein Eigenleben und entwickeln sich. Diese Entwicklung der Gedanken vergleicht Abd-ru-shin mit allem Werden und Reifen in der Natur, er spricht von „keimender“ Gedankensaat, von „wachsenden“ Fäden, von Blüte, Befruchtung, Reife und von Früchten, und zwar ausdrücklich nicht nur von guten, sondern auch von schlechten Früchten, die schließlich auf diejenigen Menschen zurückfallen, die dem Gedanken anhängen.

Als ganz extremes Beispiel könnte sich das irdisch vielleicht so zeigen, dass jemand zuerst ganz unschuldig den Entschluss fasst, sich in einer bestimmten Art und Weise einzustellen, dann dieser eingeschlagenen Richtung folgt, sich weiter interessiert und vertieft, durch Gespräche oder im Internet mit vielleicht einseitigen Behauptungen und Erzählungen in Berührung kommt, diesen Glauben schenkt, sich ereifert, dadurch in der Einstellung immer extremer wird, zuletzt auch die Auseinandersetzung mit Gegnern sucht, dabei vielleicht jemanden verletzt und so straffällig wird. Geleitet und angetrieben wurde diese unglückliche Entwicklung aber durch einen geistigen Prozess, durch das Eigenleben, das seine Gedanken führen, die gesetzmäßig Kontakt erhielten mit Zusammenballungen übler Gedankenenergien, die diesen Menschen beeinflussten, ihn seiner klaren Sicht beraubten und zuletzt völlig in die Irre führten.

Als ganz junger Erwachsener habe ich einmal – sozusagen in der Blüte meiner Jugend – den Entschluss gefasst, mich für eine gewisse Zeit vorwiegend vegetarisch zu ernähren. Ich war eben in eine Studentenwohnung gezogen, wollte selbständig werden und meinen eigenen Haushalt führen. Da ich nach Anleitung suchte, wie ich mein Vorhaben umsetzen sollte, kam ich aber in Kontakt mit makrobiotischen Kreisen, die in puncto Ernährung sehr extreme Ansichten vertraten, und ehe ich mich versah, hatte ich eine handfeste Essstörung, magerte ab fast bis auf die Knochen und konnte mein Studium nicht weiter führen. Obwohl ich also am Anfang durchaus vernünftig über mein geplantes Vorhaben dachte, verirrte ich mich in extremen Ideologien, die mich ansprachen und denen ich folgen wollte, bis ich erkennen musste, dass sie mich zu nichts Gutem führten. Das Gedankengebäude der makrobiotischen Lehren hatte mich geistig angezogen, weil ich begonnen hatte nach Wahrheit zu suchen und glaubte, dass ich dort fündig werden könnte. Es war die Art, wie ich dachte, was meine Faszination an den Lehren der Makrobiotik entfachte, was mich dazu brachte, diese in extremer Weise auszuprobieren und was mich so in die Essstörung trieb.

Dass Abd-ru-shin zufolge in diesen Gedankenwelten ähnlich wie in der uns bekannten Natur auch Wesen tätig sein sollen, welche die Gedankengewächse betreuen, wird manche/n Leser/in aber nun doch etwas befremden. Wir sind gewohnt anzunehmen, dass unsere Gedanken Privatangelegenheit sind, „zollfrei“, nicht belangt werden können und uns allein gehören. Dass unsere innersten, persönlichsten Regungen und Erwägungen beobachtet und von einfühlsamen Intelligenzen auch moralisch bewertet werden könnten, ist uns unangenehm. Und dennoch bekräftigt Abd-ru-shin wiederholt, dass jeder Gedanke, jede Empfindung eine Auswirkung hat und Fäden zieht im Teppich unseres Schicksals, an dessen Gewebe wir selbst jeden Augenblick unseres Lebens weiter wirken.

Denn wir sind den Gedanken, die auf uns einströmen und die in gewisser Weise unser Denken und Handeln beeinflussen, nicht wehrlos ausgeliefert. Wir haben es durch unseren Willen in der Hand, die Art der Gedanken, denen wir folgen, selbst zu bestimmen. Es dauert eine gewisse Zeit und es ist nicht immer leicht, aber es ist möglich. In meinem Fall wurden die Ernährungslehren der Hildegard von Bingen zur Brücke, die es mir ermöglichte, aus den strikten und von mir selbst so angstvoll absolut gesetzten Ernährungsvorschriften der Makrobioten herauszukommen. Ebenso kann jede/r militante Impfgegner/in oder auch -befürworter/in seine gedankliche Verengung erkennen und sich auch wieder daraus befreien. Im Endeffekt geht es darum, sich nicht zum Handlanger einer Ideologie zu machen, sondern als Mensch in Harmonie mit der Umwelt bleiben. Dazu braucht man sich nicht vom Mainstream willenlos leiten zu lassen oder gegen eigene Überzeugung zu handeln; aber es bedingt, mit der Umwelt im Gespräch zu bleiben und sich nicht vor ihr zurückzuziehen. Nach meiner Erfahrung sind sowohl der Rückzug in Isolation als auch der Extremismus Anzeichen dafür, dass die Harmonie im Leben verloren gegangen und man in eine Sackgasse geraten ist. Wohl dem, der dann auf die mahnenden Stimmen der Wesen hört, sich selbst hinterfragt und durch eine bewusste Willensentscheidung eine neue Einstellung findet.

Das wünscht allen Naturwesenfreund/inn/en

aus eigener intensiver Erfahrung

Simon A. Epptaler

im Dezember 2021

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


sieben + = 13


*