Stern über Bethlehem

Liebe Leserin, lieber Leser,

Weihnachtsbrauchtum hat heuer einen schweren Stand. So fielen zum Jahreswechsel 2020/21 nicht nur größere Festlichkeiten dem Corona-Lockdown zum Opfer, sondern auch alle Perchtenumzüge und sogar die von der Kirche veranstalteten Haussegnungen durch die Sternsinger. An den meisten Orten fand nicht einmal das bis dato unvermeindliche Silvesterfeuerwerk statt! Es wurde also ein eher beschaulicher Jahreswechsel, den ich menschenscheuer Elfenfreund ehrlich gesagt aber als sogar besonders lichtvoll erlebte, was wohl auch mit dem strahlenden Wetter zusammenhängen dürfte und nicht zuletzt mit der besonderen Qualität der Luft, die dieser Tage ja so sauber sein soll wie schon lange nicht mehr. Der Natur tut es sichtlich gut, wenn der Mensch gezwungen ist, seine Aktivitäten zu reduzieren …

Also den Sternen wollen wir uns heute zuwenden, und darunter ganz besonders DEM Stern, der symbolhaft für die ganze Weihnachtszeit steht, dem „Weihnachtsstern“. Ein Stern soll ja laut Bibelbericht „Magier aus dem Osten“ (vermutlich zoroastrische Priester, vielleicht persische oder chaldäische Sterndeuter) zum neugeborenen Jesuskind geführt haben, dem sie Gaben darbrachten und huldigten.

Die Weisen aus dem Morgenland, rechts oben der Stern – Mosaik aus Sant‘ Apollinare Nuovo in Ravenna, um 565. Quelle: Wikicommons

Die Sterne wurden zu jener Zeit als Repräsentanten machtvoller Wesenheiten angesehen. Es ist natürlich kein Zufall, dass die Wandelsterne (Planeten) bis heute die Namen römischer Gottheiten tragen. Den Fixsternhimmel selbst betrachtete man als höhere Sphäre, auf deren Oberfläche mit ihren Sternbildern das Wirken der Götter für den Kundigen abzulesen wäre. Alle Bewegungen, jede Veränderung am Sternenhimmel wurde daher von Sterndeutern registriert, denn man ging davon aus, dass höhere Wesenheiten auf diese Weise ihren Willen sowie kommendes Geschehen den Menschen auf der Erde offenbarten.

Was mag das für ein Stern gewesen sein, den die Mager (laut Wikipedia ein medischer Priesterstamm) als so sicheres Zeichen der Geburt eines Königs der Juden erkannten, dass sie sich sogleich auf den weiten Weg machten, um denselben aufzusuchen? Sie reisten zunächst in die Hauptstadt Jerusalem und fragten dort bei König Herodes nach; dieser konsultierte seine Schriftgelehrten und schickte die Weitgereisten dann ins nahegelegene Bethlehem weiter, weil in den prophetischen Schriften des Alten Testaments die Geburt des Messias für diesen Ort angekündigt war. Der Evangelist Matthäus schreibt, auf dem Weg von Jerusalem nach Bethlehem sei der Stern erst vor den Magern hergezogen und dann über dem richtigen Haus stehen geblieben. Andererseits: Besonders auffallend ungewöhnlich kann sich der Stern auch wieder nicht verhalten haben, sonst wäre zu erwarten, dass auch außerhalb der Bibel davon berichtet worden wäre.

Anbetung der Könige; der Stern scheint direkt auf dem Dach zu sitzen. So habe ich es mir als Kind auch vorgestellt … Fresko in der Scrovegni-Kapelle von Giotto di Bondone (um 1303). Quelle: Wikicommons

Bereits der Kirchenlehrer Origines (185 bis ca. 253) nahm an, dass es sich um einen Kometen gehandelt haben könnte. Kometen galten allerdings in der damaligen Zeit eher als Unglücksboten. Andere Forscher vermuten deshalb hinter dem Phänomen besondere Planetenkonjunktionen. So kam es etwa im Jahr 7 vor Christus zu einer sehr seltenen dreimaligen engen Annäherung von Jupiter und Saturn im Sternbild Fische. Natürlich hätten die Sterndeuter gewusst, dass es sich nicht um einen Stern, sondern um zwei Planeten handelte, die gemeinsam (fast) wie ein einziger aussahen, und es erhebt sich die Frage, warum dann im Bibelbericht von einem „Stern“ die Rede war, zumal der Unterschied zwischen Sternen und Planeten zur damaligen Zeit sehr wohl bekannt war und auch sprachlich unterschieden wurde. (Eine solche Konjunktion von Jupiter und Saturn war übrigens auch heuer, am 21. Dezember 2020 zu beobachten.) Und schließlich wird von manchen Forschern auch noch eine Supernova als Möglichkeit ins Spiel gebracht. Eine Supernova ist das kurzzeitige, helle Aufleuchten eines massereichen Sterns am Ende seiner Lebenszeit durch eine Explosion, bei der der ursprüngliche Stern selbst vernichtet wird. Die Leuchtkraft des Sterns nimmt dabei millionen- bis milliardenfach zu, er wird für kurze Zeit so hell wie eine ganze Galaxie.

Sowohl chinesische, als auch koreanische Astronomen beobachteten im März des Jahres 5 vor Christus einen „Kometen“ im Bereich zwischen Adler und Steinbock, der für 70 Tage sichtbar blieb. (Man nimmt an, dass es sich trotz eines Schreibfehlers bei der Datierung um dasselbe Ereignis gehandelt haben dürfte.) Das Jahr 5 vor Christus würde als Geburtsjahr Jesu recht gut passen, weil König Herodes im Jahre 4 vor Christus verstarb und die Volkszählung, die vermutlich 8 vor Christus befohlen wurde und die laut Bibelbericht der Grund für die Reise Maria und Josefs nach Bethlehem war, durchaus mehrere Jahre in Anspruch genommen haben dürfte. Das Eigentümliche an den fernöstlichen Beobachtungen ist, dass dieser „Komet“ gemäß den Aufzeichnungen untypischerweise seine Position am Himmel nicht veränderte, weshalb Forscher heute davon ausgehen, dass es sich wohl doch nicht um einen Kometen, sondern um eine Supernova gehandelt haben muss. Allerdings hinterlässt jede Sternenexplosion Spuren im Kosmos, und solche konnten bislang in dem fraglichen Bereich nicht nachgewiesen werden. Außerdem besitzt eine Nova keinen Schweif; warum also sprechen Chinesen und Koreaner übereinstimmend von einem Kometen? Diese Widersprüche werfen die Frage auf, ob der Stern von Bethlehem sich vielleicht doch eigenartiger verhalten hat, als es oberflächlich betrachtet den Anschein hat: War er ungewöhnlich strahlend oder hatte er eine asymmetrische Form? Wissenschaftlich anerkannt ist freilich bis heute das Erscheinen eines besonderen Sternes zur Zeit der Geburt Jesu ebenso wenig wie die Ankunft der „heiligen drei Könige“ aus dem Morgenland in Bethlehem.

Noch spekulativer wird die Sache, wenn man in die Zukunft blickt. Denn auch zum „Jüngsten Gericht“ wird von verschiedenen Quellen das Erscheinen eines besonderen Sternes vorhergesagt. Nach allem, was ich dazu gelesen habe, bedeutet der Begriff des „Jüngsten Gerichtes“ einen Eingriff Gottes durch die Kräfte der Natur in die unnatürliche, falsche Lebens- und Umweltgestaltung des Menschen. Im Gegensatz zu dem, wie die meisten Leute heute diesen Begriff auffassen, müsste ein solcher Eingriff Gottes allerdings streng im Rahmen der Naturgesetze erfolgen, da Gott als Schöpfer der Natur ein Vorgehen gegen seine eigenen Naturgesetze gar nicht zuzumuten wäre; auf diese Feststellung legt jedenfalls Abd-ru-shin (Oskar Ernst Bernhardt, 1875 – 1941) besonderen Wert.

Vorhersagen diese „Endzeit“ betreffend durch besonders begabte Menschen existieren bereits seit Jahrtausenden, seien es die bekannten Prophezeiungen des Alten Testamentes oder auch Aussagen durch Jesus Christus selbst. Aber auch aus anderen Religionen sowie aus weit entfernten Teilen der Welt sind hellseherisch inspirierte Aussagen bekannt, die sich als Vorankündigung auf ein solches „Jüngstes Gericht“ beziehen lassen, und das auch aus jüngster Zeit.

Johann Amos Comenius, Das jüngste Gericht (1658). Quelle: Wikicommons

Die meisten Menschen halten das Jüngste Gericht für das Ende der Welt, also für den Weltuntergang, aber das ist nicht zutreffend. Sicherlich sind die Vorankündigungen für die dadurch ausgelösten Veränderungen und Umwälzungen auf der Erde hochdramatisch, aber sie bedeuten nicht, dass die Erde als solche zerstört oder unbewohnbar würde. Im Gegenteil: Das gewaltige und sicherlich schreckliche Geschehen wird als insgesamt heilsam für die Erde und für die darauf verbleibende Menschheit beschrieben. Unter anderem sollen die Menschen durch das damit zusammenhängende Erleben von ihrem Materialismus kuriert werden.

Ausgelöst werden könnte es nach verschiedenen prophetischen oder hellseherischen Quellen durch einen besonderen leuchtenden Himmelskörper. In seinem Buch „3 Tage im Spätherbst“ (Kopp, 2017) hat der auf Endzeitprophetie spezialisierte Autor Stephan Berndt einige solcher Stimmen zusammengetragen und vermittelt darin ein recht plastisches Bild von dem, was da seit Jahrtausenden zu dem Thema prophezeit wird. Eine als „Mamma Rosa“ bezeichnete ungebildete alte Frau aus Norditalien schaute demnach 1967 einen „hell leuchtenden Stern mit einer langen Spur“. Aus einer mongolischen Quelle werden die Worte zitiert: „In jenem Zeitalter der Katastrophe wird ein Stern aufsteigen, genannt der Stern der Götter. Er wird im Osten aufgehen und im Westen untergehen. Er wird so groß sein wie ein Hühnerei (am ausgestreckten Arm) und wird wundervoll hell scheinen. Man wird ihn auf der ganzen Welt sehen.“ Veronika Lueken aus New York City (1976): „Die Kugel der Erlösung schwebt näher auf eure Erde zu; sie ist kein gewöhnlicher Himmelsstern (…), sie ist eine Offenbarung des Vaters.“ Der als hellseherisches Ausnahmetalent bekannte Brunnenbauer und Rutengeher Alois Irlmaier aus Freilassing (1894 – 1959) bezeichnete ihn gar als „höheres Wesen“, das die Bahn der Erde streichen werde, und Bertha Dudde wird mit folgender Erläuterung aus dem Jahr 1955 zitiert: „Denn sie (die Wissenschaftler) werden einen Stern entdecken, der ständig mehr in Erdnähe kommt, und scheinbar seinen Lauf in ungesetzlichen Bahnen nimmt. Sie werden auf immer neue Absonderlichkeiten aufmerksam, so sie seinen Lauf verfolgen. Und sie werden ihn dann als Gefahr für die Erde erkennen, und doch wiederum nicht glauben wollen an eine Zerstörung dieser, weil solches noch nie zuvor erlebt wurde.“

Ein besonderer, strahlender Himmelskörper mit Schweif als „höhere Instanz“ – das deckt sich mit Aussagen des von mir besonders geschätzten spirituellen Lehrers Abd-ru-shin (Oskar Ernst Bernhardt, 1875 – 1941) zu diesem Thema, wie beispielsweise in folgendem Ausschnitt aus seinem Vortrag „Der große Komet“:

(…) Seit dem Geschehen in Bethlehem ist Gleiches nicht dagewesen. Wie der Bethlehemstern löste sich auch dieser von dem ewigen Reiche des Urgeistigen zu einer Zeit, daß er auf dieser Erde genau zum Wirken kommt, wenn die Jahre geistiger Erleuchtung über alle Menschheit gehen sollen.

Der Stern hat seinen Weg in gerader Linie von dem ewigen Reiche bis zu diesem Weltenteile. Sein Kern ist mit hoher, geistiger Kraft gefüllt; er umhüllt sich mit der Stofflichkeit und wird dadurch auch den Erdenmenschen sichtbar werden. Sicher und unentwegt verfolgt der Komet seine Bahn und wird zu rechter Stunde auf dem Plane sein, wie schon Jahrtausende vorher bestimmt gewesen ist.

Die ersten, unmittelbaren Einwirkungen haben in den letzten Jahren bereits begonnen. (…)

Deshalb soll jeder Gläubige mit ruhigem Vertrauen in die Zukunft blicken, nicht erschrecken, was auch in den nächsten Jahren kommen mag. Wenn er vertrauensvoll zu Gott aufblicken kann, wird ihm kein Leid geschehen.

Abd-ru-shin, Im Lichte der Wahrheit. Gralsbotschaft. Verlag der Stiftung Gralsbotschaft, Stuttgart. Aus dem Vortrag:„Der große Komet“.

Es handelt sich also um keinen herkömmlichen Kometen, das wird im Text extra hervorgehoben: Ein Komet würde ja keine gerade, sondern eine elliptische Bahn um die Sonne verfolgen. Der hier gemeinte Stern ist darum kein bloßer Materieklumpen, wie sie als Asteroiden zahlreich im Sonnensystem umherschwirren, sondern er kommt von weither und ist mit „hoher geistiger Kraft gefüllt“. Er ist, wie Irlmaier sagte, ein „höheres Wesen“. Und als solches entfaltet er seine Wirkung lange, bevor er überhaupt in Erscheinung tritt. Legt man das Jahr zu Grunde, in dem der Vortrag publiziert wurde (1927), so wird deutlich, dass Abd-ru-shin zufolge sich die Erde bereits seit etwa 100 Jahren unter dem immer stärker werdenden Einfluss dieses Gestirnes befindet.

Man bedenke, welche Veränderungen und Umwälzungen in den vergangenen 100 Jahren auf der Erde bereits stattgefunden haben: Der Erste Weltkrieg beseitigte die Herrschaft der alten Monarchien, der Kommunismus stieg auf und stürzte, der Rassenwahn zeigte sein wahres Gesicht, die Bevormundung der Frau, die Unmenschlichkeit des Totalitarismus, der Rüstungswahnsinn, der Neoliberalismus, die sich nun anbahnende Klimakatastrophe, usw., usw. – alles das führt uns Menschen doch vor Augen, wie wir innerlich beschaffen sind und gibt uns zugleich die Möglichkeit, für die Zukunft andere und bessere Entscheidungen zu treffen, uns somit den Gesetzen der Natur anzupassen! Mit anderen Worten: Was immer in den nächsten Jahren auch kommen mag, die Prophezeiungen vermitteln uns die Hoffnung, dass die Grundlagen menschlichen Seins und Reifens auf der Erde nicht vernichtet werden, sei es durch Krieg, durch Umweltzerstörung oder sei es durch verschiedene Katastrophen, sondern dass wir einen Lern- und Reifungsprozess zu durchlaufen haben, an dessen Ende eine geläuterte Menschheit ihre spirituelle Entwicklung fortsetzen darf.

In diesem Sinne bin ich zuversichtlich, dass auch die gegenwärtige Pandemie mit dem für uns so unangenehmen Coronavirus letztlich mit dazu beiträgt, dass die Erde in Zukunft frei wird von dem bisher leider so niederhaltenden Einfluss ihrer menschlichen Bewohner, weil wir Menschen auf diese Weise gezwungen sein werden, unser Verhalten und unsere Einstellung der Natur und den Mitmenschen gegenüber zu verändern.

Diese Zuversicht und dass auch Ihnen stets ein guter Stern den Weg weisen möge, wünscht Ihnen zum neuen Jahr 2021 am Dreikönigstag

Der Elfenfreund

Simon A. Epptaler

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


+ vier = 6


*