Möge die Macht mit euch sein!

„May the Force be with you!”: Der 4. Mai (May, the fourth) ist durch seinen Anklang ans berühmte Filmzitat für viele Star-Wars-Fans zum inoffiziellen „Welt-Macht-Tag“ geworden.

Das Weltraummärchen und Heldenepos “Krieg der Sterne” war und ist seit mehr als 40 Jahren ein Kassenschlager und beeindruckte in 3 Trilogien und zahlreichen dazwischen angesiedelten Serien und Einzelfilmen Generationen. Ich selbst war noch ein Kind, als der erste Kinofilm über die Leinwände flimmerte und erinnere mich lebhaft an die unerhörte Faszination, die damit für uns verbunden war. Besonders beeindruckte mich dabei schon als Kind der Begriff der “Macht”, der von Star-Wars-Erfinder George Lucas darin eindringlich beschworen wird.

Was ist das: die Macht? Dem Jedi-Meister Ben Kenobi (Episode 4) zufolge könnte man sich darunter eine Art mystisches Kraftfeld vorstellen, welches alles Bestehende lebendig miteinander verbindet und belebt: „Sie umgibt uns, sie durchdringt uns. Sie hält die Galaxis zusammen.“ Entspricht also der Begriff der “Macht” im Star-Wars-Universum dem Qi oder Ch’i der alten chinesischen Philosophie, dem Prana der Hinduisten oder der “Lebenskraft” (Vis vitalis) der europäischen Philosophie? In diesem Fall hätte man den Begriff aber treffender mit “Kraft” übersetzt: Möge die Kraft mit euch sein!

Oder aber spielt “Force-Erfinder” George Lucas mit der “Macht” gar auf Gott an, ganz im Sinne der bekannten Wendung aus der christlichen Messfeier: The LORD be with you! – Der HERR sei mit euch! – (Antwort: Und mit deinem Geiste!) Und ja, auch Geist wäre eine mögliche Unterlegung des Begriffes.

Im Filmepos verleiht diese “Macht” den Adepten jedenfalls außergewöhnliche Fähigkeiten wie die Gabe der Levitation, der Psychokinese, der Suggestion und der Intuition, wodurch die Guten wie die Bösen mit ihren Laserschwertern atemberaubende Kampftechniken entwickeln und (nahezu) unbesiegbar werden. Vor allem die Bösen und namentlich der abscheuliche Ultraböse, der im Hintergrund die Fäden zieht, entfalten so eine geradezu diabolische Schreckensherrschaft … und geben den Helden dadurch die Möglichkeit, ihren Mut und ihre Kampfkraft zu mobilisieren und, wie das im Film eben so sein muss, wieder einmal zu beweisen, dass das Gute dem Bösen letztlich überlegen ist.

Die Faszination an solchen “übernatürlichen” oder Psi-Fähigkeiten, die auch mich an der Schwelle zum Teenageralter gepackt hatte, besteht natürlich darin, dass davon nicht nur im Lucas-Universum, sondern auch in der realen Wirklichkeit immer wieder berichtet wird. Zwar nicht von wissenschaftlicher Seite, aber in Okkultistenkreisen herrscht an der tatsächlichen Möglichkeit einzelner Persönlichkeiten, Gegenstände oder den eigenen Körper schweben zu lassen, an zwei Orten gleichzeitig zu erscheinen oder die Gedanken anderer sowie weit entfernt sich vollziehende Geschehnisse zu wissen, kein Zweifel. Und auch den Heiligen der verschiedenen Religionen gesteht man zu, dass sie solche “Wunder” gewirkt hätten. ”Könnte vielleicht auch ich so ein Jedi-Ritter werden?” fragt sich darum uneingestanden jedes kleine oder auch große Kind, welches  sich am “Krieg-der-Sterne-Virus” infiziert hat.

Ich für meinen Teil bin meinem Kindertraum treu geblieben und … doch kein Jedi geworden. Ich habe aber unter anderem über Psi-Phänomene einiges gelesen und nütze die Gelegenheit, meinen Leserinnen und Lesern anlässlich des “May, the fourth” 2020 nach meinem Verständnis ein paar Gedanken weiterzugeben.

Psi-Phänomene sind nicht übernatürlich, aber sie gehören zum “Überirdischen”, mit dem der Mensch hier auf der Erde hin und wieder konfrontiert sein kann. Sie bringen uns, die wir meist nur mit Materie rechnen, zum Wundern und können zum Anstoß werden, sich mit der Tatsache auseinanderzusetzen, dass wir Menschen in unserem Kern eben selbst auch überirdische Wesen sind. Solche Anstöße können heilsam sein. Denn es entspricht nicht unserer Berufung als Menschen, dass wir uns in materialistischer Manier nur mit dem Irdischen befassen und unsere Sinne für alles Überirdische verschließen, sondern unsere Aufgabe wäre es eigentlich, ein notwendiges Bindeglied zu bilden zwischen dem Materiellen und dem Geistigen. Aber dazu ist natürlich Voraussetzung, dass wir über das Geistig-Seelische in uns selbst und wie es in seiner körperlichen Umhüllung tätig sein kann, Bescheid wissen.

Allerdings wäre es nicht ratsam und weit über das Ziel hinausgegriffen, ähnlich einem “Jedi-Ritter” aus dem Lucas-Universum solche Psi-Fähigkeiten erlernen oder gar trainieren zu wollen. Im Gegenteil: Das Überirdische in der Natur ist ein wunderbares und faszinierendes Gebiet, dem dieses Weblog gewidmet ist und über das ich ein Buch geschrieben habe (s.u.). Das Überirdische im Zusammenhang mit Spiritismus, Okkultismus und Geisterbeschwören hingegen ist ein gefährliches Terrain, das nicht leichtfertig betreten werden sollte. Es könnte sonst geschehen, dass man sich unwissentlich bösartigen jenseitigen Einflüssen öffnet, welche die psychische Gesundheit einer Person sehr schwerwiegend schädigen können. Man darf sich dabei nicht an jenen seltenen Ausnahmetalenten orientieren, die derartige Befähigungen wie z.B. die Gabe des Hellsehens als natürliche Begabung – und als ihre persönliche Aufgabe im Leben – bereits mitbringen und denen zu diesem Zweck auch ein besonderer Schutz mit auf den Weg gegeben ist.

Normalerweise steht ein Körper nur zu der Seele in genauer Resonanz, die ihn bereits seit den ersten Kindesbewegungen im Mutterleib bewohnt und belebt. Dass eine Menschenseele ihren Körper überhaupt in Besitz nehmen, durch ihn fühlen und ihn bewegen kann, bewirkt eine spezielle “Strahlenbrücke”, über welche die Ausstrahlungen der Seele wie auch die Ausstrahlungen des Körpers magnetartig miteinander verbunden sind. Diese Strahlenbrücke kann für paranormale Phänomene missbraucht werden, wenn die natürliche und gesunde Resonanz zwischen Körper und Seele verschoben ist, was durch verschiedene Umstände und eben auch durch okkultes Training geschehen kann. Die Seele, oder aber auch eine abgeschiedene fremde Seele aus dem Jenseits, kann in diesem Fall Teile der Strahlung abzweigen, um im Materiellen bestimmte Effekte zu erzielen. Man spricht dann je nachdem von Psychokinese, von Spuk und Poltergeistern. Im zweiteren Fall handelt sich aber um schwerwiegende Belästigungen aus dem Jenseits, die von fremden, ungebetenen Stimmen im Kopf über Geräusche, sich ohne erkennbare Ursache bewegende Gegenstände bis hin zu sogenannter Besessenheit führen können, wenn ein fremder Geist zeitweise ein Gehirn oder sogar einen Körper unrechtmäßig völlig in Besitz nimmt. Das ist eine Art von Stalking, gegen die selbst die Polizei machtlos ist! Und auch Ärzte können da nur wenig helfen, weil der materialistisch geprägten Medizin die in diesem Fall überirdischen Ursachen unbekannt sind. Darum Hände weg von allen okkulten Praktiken! Der Nutzen oder “Machtgewinn”, der sich dadurch im günstigsten Fall erzielen lässt, steht in keinem Verhältnis zum Risiko, welches damit eingegangen wird.

Von Jedi-Training zur Macht-Aneignung wird also abgeraten. Um seiner Bestimmung als Mensch gerecht zu werden, bedarf es keiner mühevollen spirituellen oder okkulten Ausbildung. Das eigentliche Ziel ist viel einfacher zu erreichen, wie ich gern zeigen möchte. Bleiben wir dazu vorläufig noch bei dieser essentiellen Verbindung zwischen Körper und Seele, der “Strahlungsbrücke”, die das magnetartige Aneinanderschließen der überirdischen Seele des Menschen mit seinem materiellen Körper ermöglicht: Woher kommt eigentlich das Strahlen? Wodurch wird dieses überirdische Leuchten (auch “Od” oder “Aura” genannt) bewirkt, welches erst ermöglicht, dass die verschiedenen Beschaffenheiten sich zusammenschließen, dass materielle Körper von überirdischen Seelen bewegt und geführt werden können, dass überall in die grobe Erden-Stofflichkeit das Leben sich verankern kann? Die Antwort, einfach und erstaunlich zugleich, gibt uns Anlass, den Blick hoch emporzurichten: Die Schöpferkraft belebt das All! Hoch oben, an der Spitze der gesamten Schöpfung, wird diese Kraft leuchtend ausgegossen. Sie durchströmt zuerst die geistigen Regionen der Schöpfung, weil diese sich ihrer Beschaffenheit entsprechend der Quelle dieser Kraft zunächst befinden, und dringt dann in den tiefer liegenden wesenhaften Teil, in welchem die Naturwesen ihren Ursprung haben. Und das zählt bekanntermaßen ja zu deren Aufgaben: allem Bestehenden Kraft zuzuführen, damit es weiter leben und sich gesund entwickeln kann. Unter anderem die Naturwesen vermitteln also die schöpferischen Kräfte weiter an das Feinstoffliche wie auch an das Grobstoffliche, das Materielle.

Diese geistige Triebkraft, die alles belebt, ist nicht zuletzt also der Grund, warum alle Materie von einem überirdischen Strahlenkranz, dem sogenannten Od, umgeben ist: Das Durchströmtwerden, so stelle ich es mir vor, erzeugt im Materiellen Ausstrahlungen ähnlich einem Kraftfeld. Aber auch alles Feinstoffliche, das wir mit unseren irdischen Sinnen und Sensoren nicht wahrnehmen können, wird von schöpferischen Kräften durchdrungen, da es anders nicht gesund erhalten werden könnte. Auch hier wird die Verbindung mit dem Kraftstrom unter anderem von den überirdischen Intelligenzen aufrecht erhalten, die heute leider nur mehr wenigen als Naturwesen, Devas oder auch “Engel” bekannt sind, die noch von unseren Vorfahren aber als “Göttinnen und Götter” verehrt wurden. Das alles und noch mehr ist detailreich nachzulesen in meinem jüngst veröffentlichten Buch: Das Überirdische in der Natur. Warum die Menschen immer schon an Elfen glaubten und wieso wir ohne Naturwesen nicht überleben können.

Aus dem höchsten Geistigen stammt also die überirdische Kraft, die alles Stoffliche, sowohl das Grob- wie auch das Feinstoffliche, belebt. Indem sie das All durchdringt, umhüllt diese geistige Kraft sich mit immer dichterer “Stofflichkeit” und wird zuletzt zu irdisch messbarer und teilweise auch sichtbarer Strahlung, zu Wärme und Licht, ohne die es in der materiellen Welt keinerlei Bewegung gäbe. Aber sogar auch alles Geistige selbst wird von dieser einen Kraft durchströmt! Im Geistigen kann sie sich unverhüllt betätigen und wirkt auf diese Weise sogar noch ungleich machtvoller. Der Kern des Menschen nun ist, wie auch diese Kraft, geistigen Ursprungs und somit von geistiger Beschaffenheit. Reinste unverhüllte Schöpferkraft durchströmt somit den Menschen, die er – und nur er – durch sein einfaches Empfinden, Denken und Handeln zu guter oder schädigender Auswirkung lenkt. Das ist eine Macht, mit der auf Erden nur wir Menschen begnadet sind! Leider haben wir in den vergangenen Jahrtausenden diese Fähigkeit mehrheitlich vergeudet oder sogar zum Schaden missbraucht, wie man heute allerorten deutlich sehen kann: Wir haben den Egoismus kultiviert, nur für uns gewirtschaftet und uns dabei nicht nur gegen die Natur eingestellt, sondern auch gegen den Willen des Schöpfers und damit gegen die allergrößte Macht, die Liebe. Man könnte sagen: Wohl war die Macht mit uns – doch wir nicht mit der Macht …! Da wir geistige Schöpferkraft verwalten, die wir zu lenken vermögen, ist es unsere Aufgabe auch zu beachten, wie der Schöpfer seine Kraft verwertet sehen will … Im Sinne des schöpferischen Willens verwendet, könnten wir uns mit dieser Macht auf der Erde paradiesische Verhältnisse schaffen; im anderen Fall erhalten wir das Durcheinander, das wir jetzt überall erleben müssen. Darum wird es höchste Zeit, dass wir Menschen endlich lernen, die Kraft, die uns jeden Augenblick durchströmt (leider meist ohne dass wir es bemerken), nur zum Guten zu verwenden. Hinweise, wie das zu bewerkstelligen sei, finden wir, sobald wir ernsthaft danach suchen: in religiöser Überlieferung, in der Natur und nicht zuletzt in unserem tiefsten Empfinden, wenn das Geistige in uns sich ab und zu Gehör verschafft …

In diesem Sinne: Möge die Macht mit Ihnen sein!

Der Elfenfreund

Simon A. Epptaler                                                                                        May 4th 2020

+ vr hp ok _3897

Weitere Fotoarbeiten von Elmar Hauck sowie auch jeweils ein paar Zeilen Lyrik dazu finden Sie im Beitrag “Wonnemonat Mai” aus dem Jahr 2018!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


vier + 9 =


*